Läsionen im Gehirn und Rückenmark = MS?

  • Läsionen im Gehirn und Rückenmark = MS?

    Hallo zusammen


    Mir ist klar, dass hier keine Neurologen unterwegs sind, aber ich bin dankbar für eure Erfahrung und euer Wissen in Bezug auf meine Frage :


    Ich hatte vor wenigen Monaten eine wochenlange Sehstörung. Am Auge wurde nichts gefunden, daher ein MRT vom Kopf. Es wurden 3 Läsionen gefunden. Im Bericht hiess es allerdings, es sei keine Sehnerventzündung feststellbar und nur 1 von 4 Kriterien seien erfüllt für eine MS. Heute wurde nun noch ein MRT vom Rücken gemacht. Es wurden 2 Läsionen gefunden. Der Arzt, der mir die Bilder kurz zeigte, aber nicht mein zuständiger Arzt ist meinte, es sei "wahrscheinlich" eine MS und gehe in diese Richtung. Er wollte nicht richtig Stellung beziehen, ich muss auf den Termin mit meiner behandelnden Ärztin warten. Es wurde heute auch noch eine Liquorentnahme gemacht.


    Meine Frage für euch: Wie wahrscheinlich ist eine MS aufgrund dieser Läsionen? Sehr wahrscheinlich oder quasi noch alles offen? Mich macht dieses Ungewisse nervös.


    Danke im Voraus.


    Liebe Grüsse

    M.

  • Kastanie

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hi,bei mir fing es mit einer Sehnerventzündung und Visusverschlechterung sowie Schwindel an.


    Hat dann einige Wochen gedauert,bis mich der zweite Augenarzt ins MRT schickte. Die Kriterien für MS waren im Mrt schon erfüllt.40 alte und zwei aktive Herde in Schädelaufnahme.


    Wurde umgehend in Klinik eingewiesen um die „Ausschlussdiagnose“ MS zu „bestätigen“.Es gehören auber außer der Lumbalpunktion noch weitere Untersuchungen dazu,zb. die evozierten Potentiale , neurolog. Untersuchung oder Laboruntersuchen z.b Ausschluss Borreliose oder Vasculitis.


    Nach 3 Tagen kam der Chefarzt und meinte:“jedes Puzzleteil stimmt“.Ich hab die Diagnose auch nie angezweifelt bzw.mir eine Zweitmeinung geholt, was natürlich jedem freisteht.


    Hab mich mittlerweile damit arrangiert und freu mich,wenn der Chefarzt einer MS Klinik meint ,er gehe trotzdem von einem günstigen Verlauf aus.Auf meine Frage wieso,erwiderte er,weil es mir sehr gut geht.(trotz der vielen Herde)Hoffe er hat recht.


    Trotzdem wünsche ich dir natürlich,dass es nicht „in die Richtung MS“ geht, aber warte erstmal alle Diagnostik ab.


    LG Gabriele



    PS hab mich für die Schulmedizin entschieden und nehm Gilenya

  • :moin: ,

    bis jetzt hast du n i c h t s oder alles mögliche .

    don´t Panik :)

    :top: genieße das Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig 8 )
    :nachdenk: denke dran:heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens

  • Hallo Blume,


    es ist noch alles offen. Warte die weiteren Untersuchungen ab, es kann dir niemand zu diesem Zeitpunkt eine endgültige Diagnose geben.


    Läsionen werden nicht nur von einer MS verursacht. Es muss keine chronisches Ursache, wie z.B. eine MS sein.


    Warte ab, Spekulationen über Wahrscheinlichkeiten bringen jetzt gar nichts.


    Und wenn es doch eine MS sein sollte, weißt du noch nicht, welchen Verlauf sie nimmt, dann kann sie auch noch gutartig verlaufen.


    Ich habe seit 1990 meine Diagnose und mit geht es heute noch sehr gut, ich habe keine Einschränkungen.


    Also mach dich nicht verrückt, sondern genieße dein Leben.

  • Hi Blume333,


    hast du mitlerweile Gewissheit bekommen ob es sich bei dir um eine MS handelt?


    Du kannst dich auch im Forum hier anmelden. Es gibt hier viel Infos zu den einzelnen Themen und auch Therapien.


    Grüße

    susaen

    Nein, wir sind nicht die Sigantur, sondern beseitigen die Rechtschreibfehler und bügeln die Gramatik glatt.


    :wischen: :putzen: :staub: :buegeln:

Jetzt registrieren!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!


Hier findet Ihr Informationen über

Multiple Sklerose Multiplesklerose MS Basistherapie Mitox Mitoxantron Interferon(e) Betaferon(e) Copaxone Immunglobuline Ataxie Spastik SNE Sehnerventzündung MRT kribbeln Taubheit Fatigue Depressionen kognitive Störungen Konzentrationsstörungen Kortison Cortison Imurek LDN Naltrexone Cladribine Avonex Immunsupressiva ED encephalomyelitis disseminata Trigenimusneuralgie Lhermitt´sche Zeichen Missempfindungen Encephalomyelitis disseminata disseminierte Enzephalomyelitis demyelinisierende Encephalomyelitis Entmarkungs-Encephalomyelitis Polysklerose Sclerosis multiplex Sclerose en plaques disseminée CHARCOT-Krankheit Re-Myelinisierung